Horoskop November – Vorweihnachtliche Besinnlichkeit

Illustration von Natascha Stevenson

So kommen Sie in der Vorweihnachtszeit zur Ruhe

November 2015

Ein Horoskop von Sonja Schön

Alle Jahre wieder werden der November und der Dezember für viele zum Albtraum. Denn die Vorweihnachtszeit und das schönste aller christlichen Feste bedeuten nicht nur Glück und Freude, sondern auch Stress und Zoff. Unsere Astrologin Sonja Schön hilft Ihnen, diese Monate als das zu erleben, was sie eigentlich sein sollen: Rückzug aus dem Alltag und der beruflichen Hektik. So werden sie zu einem spirituellen Erlebnis, in dem man sich auf sich und seine Verbundenheit mit anderen besinnt.

 

Widder (21.3. bis 20.4.)

Früher waren die Adventswochen als Phase der Vorbereitung eine Fastenzeit: weniger essen und arbeiten, mehr Stille und Meditation. Das Ideal der „staaden Zeit“ stammt aus der alten Agrargesellschaft, als die kalten, dunkeln Winterwochen noch sehr geruhsam waren. Heutzutage sind die vorweihnachtlichen Wochen so vollgepackt, dass kaum alles zu bewältigen ist. Damit muss Schluss sein! Weihnachten feiern bedeutet nicht, noch mehr zu organisieren, sondern alles Unnötige wegzulassen – und das auch schon in der Zeit davor. Nehmen Sie sich deshalb schon im November vor: „Weniger ist mehr!“

 

Stier (21.4. bis 20.5.)

Als Stier sind Sie ein Genießer, der überaus erdverbunden ist. Treffen Sie sich schon jetzt im November mit Freunden zu einem Abendspaziergang und erleben Sie den Sternenhimmel. Gerade bei Minusgraden ist das Firmament oft besonders eindrucksvoll. Den Sternenhimmel zu sehen ist eines der ursprünglichsten Nahrungsmittel für die Seele. Nehmen Sie Thermoskannen mit heißem Tee und Glühwein mit und wärmen Sie sich daran. Gönnen Sie sich ein paar Minuten andächtiges Schweigen und Staunen.

 

Zwillinge (21.5.-21.6.)

Kommunikation ist Ihr Ding! Benutzen Sie jetzt einfache Worte und Symbole. Gerade große und geheimnisvolle Dinge lassen sich am besten mit schlichten, unverbrauchten Erkennungszeichen erfassen. Als Gott vor dem Problem stand, den Hirten das Wunder näher zu bringen, dass er als Mensch auf die Erde gekommen war, wählte er kein Feuerwerk und keinen theologischen Vortrag, sondern zwei Alltagsgegenstände: „Das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Futterkrippe liegen.“ Machen Sie sich wegen Weihnachten nicht zu viel Sorgen! Es ist das Fest der Einfachheit.

 

Krebs (22.6.-22.7)

Als Wasserzeichen mögen Sie es romantisch. Rat der Sterne: Schalten Sie während der Dämmerungsstunde von 17 bis 18 Uhr das Licht aus. Auch Fernseher und PC bleiben in dieser Stunde aus. Sitzen Sie dann mit der Familie und Freunden bei Kerzenschein zusammen, essen Sie Plätzchen, singen Sie gemeinsam oder lesen Sie sich eine Geschichte vor! Ihre Kinder werden noch als Senioren davon schwärmen! Wenn Sie keine Kinder haben, verschieben Sie Ihre blaue Adventsstunde auf den Abend. Dann genießen Sie Ihre Zweisamkeit bei Kerzenlicht oder Kaminfeuer und hören Sie ruhige Musik.

 

Löwe (23.7. – 23.8)

 

Der mit Kerzen geschmückte Tannenbaum ist für Sie ein fester Bestandteil des Weihnachtsfests. Dabei ist er in seiner heutigen Form noch keine 400 Jahre alt. Bevor er jedoch die Stube verzaubert und leuchtende Kinderaugen hervorbringt, hier ein paar Tipps: Es muss kein teurer Luxusbaum sein! Je einheimischer der Baum, desto größer ist die Chance, dass er sein grünes Kleid behält. Außerdem nadeln Tannen nicht so schnell, wenn man einen mit Wasser gefüllten Ständer verwendet und zusätzlich noch etwas Glyzerin oder Zucker in das Wasser gibt. Außerdem ist Rot die klassische Weihnachtskerze. Sie brennt noch länger und heller, wenn man auf das flüssige Wachs ein paar Salzkörner streut. Legt man neue Kerzen eine Stunde lang in kaltes Salzwasser, tropfen sie auch nicht mehr.

 

Jungfrau (24.8.-23.9.)

Als Jungfrau analysieren Sie jede Situation mit Ihrem Verstand und kritisieren gerne. Rat der Sterne: Stellen Sie das ab! Sollten Sie einen Gast zum Essen oder Kaffeetrinken haben, der zu spät kommt, empfangen Sie diesen nicht mit einem Satz, der zwangsläufig dessen Stimmung killt wie zum Beispiel „Wo warst du nur, wir warten schon ewig auf dich!“ Machen Sie es wie der Vater im biblischen Gleichnis vom verlorenen Sohn und freuen Sie sich, dass er überhaupt kommt: „Schön, dass du es noch geschafft hast und mit uns feiern kannst.“ Das gilt auch für erwachsene Kinder, Familienmitglieder und Freunde.

 

Waage (24.9. – 23.10)

Schenken ritualisiert das Geben und Nehmen in unserer Gesellschaft. Jedes Geschenk ist deshalb ein äußeres Zeichen für innere Zuwendung. Denn Geschenke sind stets auch seelische Botschaften und sagen etwas über Distanz und Nähe aus. Schenken Sie deshalb eine liebevoll ausgewählte, mit einem netten Brief versehene Kleinigkeit. Damit machen Sie deutlich: Ihre Zuneigung ist Ihr Hauptgeschenk und die materielle Gabe lediglich ein Symbol dafür. Wenn Sie ein Geschenk bekommen, das Sie bereits haben, dann nehmen Sie auch dieses Präsent gelassen entgegen: „Danke, dass du auf so etwas Schönes gekommen bist.“ Bei jedem landen hin und wieder völlig unpassende Geschenke. Werden Sie die Gaben gleich wieder los, per Umtausch, Annonce oder per Verkauf bei eBay. Besser Sie erzielen nur einen Teil des Wertes, als dass ungeliebte Sachen Ihren Lebensraum blockieren.

 

Skorpion (24.10.-22.11.)

In vielen Familien sind der November und der Dezember alles andere als friedlich. Durch überzogene Erwartungen, Sehnsucht nach Harmonie, Druck im Beruf und in der Schule werden diese zwei Monate oft eher eine Zeit der Erschöpfung statt der Liebe. Außerdem halten ohnehin Gestresste das ständige „Aufeinanderhängen“ selten ohne Krach durch. Schuld daran sind mangelnde Kommunikation und Rücksichtnahme. Andererseits zeigt der Vorweihnachtsknatsch auch, dass man sich eigentlich nach etwas Anderem sehnt, nach dem „echten“ Weihnachten, das allen guttut. Rat der Sterne: Klären Sie Ihre eigenen Bedürfnisse, tun Sie diese im Vorfeld kund und haben Sie dabei auch die Interessen der anderen im Blick!

 

Schütze (23.11.-21.12)

Nichts ist für die gute Vorweihnachtsstimmung so wichtig wie die richtige Musik. Wenn Sie selbst singen und musizieren können, sollten Sie von vornherein vereinbaren, dass am Heiligen Abend Lieder gesungen werden, etwa nach dem Anzünden der Kerzen am Christbaum, aber noch vor dem Auspacken der Geschenke. Besorgen Sie rechtzeitig Liedblätter für alle und üben Sie die Musikstücke gemeinsam ein! Und egal, ob Sie während des restlichen Jahres ein guter Kirchgänger sind oder nicht – zum Weihnachtsfest gehört nach wie vor ein Gottesdienstbesuch. Erkundigen Sie sich rechtzeitig, wann welche Art von Feier angeboten wird: Familiengottesdienst bedeutet, dass viele Kinder dabei sind, meist ein Krippenspiel vorgeführt wird und es mitunter etwas unruhig zugehen kann. Mini- oder Krabbelgottesdienste sind für Familien mit ganz kleinen Kindern.

 

Steinbock (22.12.-20.01.)

Als Steinbock lieben Sie Rituale und Traditionen. Sie geben Ihnen ganz viel seelische Kraft. Nehmen Sie sich deshalb schon jetzt ein Besuch der Christvesper vor! Sie ist ein besinnlicher Abendgottesdienst für Erwachsene. Der schönste Weihnachtsgottesdienst ist allerdings nach Ansicht der Kenner die Christmette am späten Abend zwischen 22 und 23 Uhr, sozusagen der Höhepunkt für Gourmets. Der Zauber der Nacht wirkt für sich. Weder Superpredigt noch Spitzenmusik sind erforderlich, damit Sie einen gelungenen und vertiefenden Ausklang des Weihnachtsabends erleben. Gehen Sie nach dem Gottesdienst einfach schweigend nach Hause, damit das geistliche Erlebnis nachwirken kann.

 

Wassermann (21.1.-19.02)

Schöne alte Bilder vom trauten Familienleben werden wach, wenn für Singles und Geschiedene die Vorweihnachtszeit naht. Die Betroffenen sind hin- und hergerissen zwischen Schmerz und Hoffnung. Beides hat in dieser Zeit Platz. Denn Weihnachten ist das Fest der Menschwerdung, mit allem, was dazugehört, nicht das Fest der unbedingten Harmonie und Rührseligkeit. Akzeptieren Sie die Situation und sehen Sie sich als Scheidungspaar und nicht als Scheidungsgegner. Lassen Sie jetzt alle Grabenkämpfe beiseite. Spielen Sie nicht die Kinder gegen andere aus. Fordern sie ihre kindliche Loyalität nicht mit teuren Geschenken ein. Lassen Sie sich vom ursprünglichen Zauber der Vorweihnachtszeit anstecken. Sie hat sich unter einer dicken Schicht aus Unwichtigkeiten und Ablenkungen erstaunlich unversehrt erhalten.

 

Fische (20.2.-20.3.)

Achtung! Jetzt beginnt Ihre Zeit! Denn Fische ist das Zeichen für Menschen mit höchster Sehnsucht nach Spiritualität. Sie wollen die engen Schranken des irdischen Daseins überwinden und sich im Kosmos verlieren. Das Leben sehen sie als Traum und sich selbst auf der Suche nach dem Wunderbaren. Märchen, Sagen, Legenden und Liebesgeschichten sind ihre Passion. Rat der Sterne: Kuscheln Sie im November bei einer guten Flasche Rotwein auf dem Sofa! Sehen Sie sich alte Filme wie „Casablanca“ an oder lauschen Sie der romantischen Klaviermusik von Frédéric Chopin. Biographien großer Meister, Mystiker und Religionsgründer fesseln Sie nachhaltig, Bücher wie „Tao te king“ von Laotse können für Sie zur Bibel werden. Machen Sie es sich gemütlich!

Buchtipp:

  • Marion und Werner Tiki Küstenmacher: „Simplify your life – Die Weihnachtsfreude wiederfinden“, Campus-Verlag, 9,90 Euro.
  • Sabine Bohlmann: Die Familienschatzkiste – Bräuche, Rituale, Spiele & Rezepte rund ums Jahr, Gräfe und Unzer Verlag, 19,99 Euro.
  • Katrin Heinatz: Kreative Weihnachtsideen zum Selbermachen – Basteln, Dekorieren & Schenken, Gräfe und Unzer Verlag, 16,99 Euro.
  • Franziska Schweiger: Die Alle Jahre wieder Zimtstern und Vanilleduft Weihnachtsbäckerei, Gräfe und Unzer Verlag, 16,99 Euro.

Infos & mehr:

Sonja Schön hat sich als Astrologin auf die Gebiete Liebe, Schicksal, Karriere und Wellness spezialisiert. Mehr unter www.astrojob.com und www.astroheute.com oder Tel. 089-229654

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*