„Geistiges Heilen“ von Matthias Weiss (Rezension)

Ein Buchtipp in Zusammenarbeit mit Spuren. Rezension von Martin Frischknecht

geistiges HeilenDer Titel «Geistiges Heilen» (Verlag Neue Erde, Saarbrücken 2015) lässt luftige, leicht abgehobene Anleitungen erwarten, doch das Gegenteil ist der Fall. Matthias Weiss, der als Pfarrer begann und hier von dem berichtet, was er seit zehn Jahren mit Leidenschaft und Hingabe praktiziert, folgt der Energie und legt seine Hände dort auf, wo sie hinwollen. Mit einfachen Übungen und Meditationen ermutigt er die Leser, bei sich die eigene Heilkraft zu entdecken und freizulegen. Wo sind Ihre Hände, während Sie diese Zeilen lesen, und was geschieht, wenn Sie sie bewusst auf eine Körperstelle legen? Das Experiment beginnt.

Folgendes ist eine Leseprobe aus dem Buch «Geistiges Heilen»:

Vorwort

Oft wissen die Hände ein Geheimnis zu enträtseln, an dem der Verstand sich vergebens mühte. (C. G. Jung)

Warum ein weiteres Buch über das Heilen? Auf dem Markt der Esoterik und der Spiritualität gibt es bereits zahlreiche Bücher, die mehr oder weniger umfangreich und informativ über die alte Form des Handauflegens und das Geistige Heilen berichten.

Ich habe drei Gründe, warum ich dieses Buch trotzdem geschrie-ben habe: Soweit durchführbar, war und ist es mir ein Anliegen, so objektiv, analytisch und nüchtern wie möglich über das Phänomen des Heilens in einer einfachen und zugänglichen Sprache zu schreiben. Das gibt es meines Erachtens noch nicht.

Dann liegt mir am Herzen, das Geistige Heilen auch von einem theologisch-spirituellen Blickwinkel her zu betrachten, was eben-falls noch nicht in Buchform existiert. Vielfach nehme ich diesem Thema gegenüber leider Angst, Vorurteile oder auch pure Abwehr von Seiten der Wissenschaft oder der Theologie wahr. Letztere könnte ja mit Heil und Heilung sehr viel am Hut haben, wenn sie sich auf das Wirken und Handeln Jesu beziehen würde.

Und nicht zuletzt ist es mir wichtig, das Heilen salonfähiger zu machen – im Wissen darum, dass vieles, was sich rund um Heil und Heilung dreht, mit falschen Versprechungen zu Lasten von Leidenden und Leidtragenden ausgetragen wird.

Aufgeteilt ist das vorliegende Werk in drei Teile. Einem Theorieteil, in welchem über das Geistige Heilen informiert wird (Kapitel II – III), folgen Einzelheiten aus der Praxis, wie erlebte und erfahrene Heilungsgeschichten, (Selbst-)Heilungsübungen und Meditationen (Kapitel IV – VI). Am Ende werden weiterführende Literatur und nützliche Websites aufgeführt, die einem beim Eintauchen ins große Gebiet des Geistigen Heilens weiterhelfen können.

Das Thema des Heilens, wie ich es hier darstelle und auch erlebe, ist untrennbar mit meinem eigenen Weg verbunden. Ich kann nicht über das Geistige Heilen berichten, ohne nicht auch von mir und meiner eigenen Entwicklung zu erzählen. Darum ist diesem Buch ein kurzer Abriss über meinen Werdegang vorange-stellt, auch zum besseren Verständnis des Phänomens »Heilen«.

Die Begriffe Geistiges Heilen, Handauflegen und Heilen verwende ich in diesem Buch übrigens synonym, auch wenn sie geringfügige semantische Unterschiede aufweisen. Wo die Unterscheidung jedoch vonnöten ist, wird sie auch vorgenommen.

Wo von GOTT die Rede ist, setze ich dieses Wort in Großbuch-staben; in Erinnerung daran, dass ER / SIE / ES immer größer und wunderbarer ist, als wir es je zu denken und spüren vermögen, und stets ein Stück Geheimnis ist und bleiben wird.

Außerdem versuche ich, männliche und weibliche Formen in einem ausgewogenen Verhältnis zu gebrauchen. Wo nicht aus-drücklich von Frauen oder Männern die Rede ist, sind selbst-verständlich beide Geschlechter gemeint, so auch beim allgemein gebräuchlichen ‚man‘.

Nun wünsche ich Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, dass Sie bei der Lektüre dieses Buches etwas von diesem Vertrauen und Getragen-Sein spüren dürfen, das ich selbst jeden Tag aufs Neue empfinde, wenn ich das Geistige Heilen anwenden darf.

Übung

Zu Beginn der Lektüre möchte ich Ihnen eine kleine Übung vorschlagen. Natürlich ist es keine Bedingung, diese auch zu machen; Sie können ebenso weiterblättern und mit dem Lesen der »Theorie« fortfahren.

Setzen Sie sich bequem hin. Achten Sie darauf, gut und natür-lich zu atmen. Legen Sie Ihre Handflächen aufeinander. Falls Sie mögen, schließen Sie auch die Augen. Konzentrieren Sie sich nun auf das, was zwischen Ihren Händen ist: Wärme, Hitze, Kälte, Kribbeln oder nichts oder irgendetwas anderes. Wenn Sie sich wohlfühlen, können Sie einen kleinen Abstand zwischen Ihre Hände bringen, zunächst nur ein paar Millimeter. Spüren Sie wie-der in den Zwischenraum zwischen Ihren Händen. Wie fühlt es sich da an? Spüren Sie etwas? Was geht in Ihnen vor? Ereignet sich etwas? Oder passiert vielmehr nichts? Verweilen Sie einen Moment lang in diesem Zustand und schauen Sie, ob und was geschieht.

Sollte sich nichts regen, so haben Sie die Möglichkeit, diese Übung vorerst sein zu lassen. Es gibt Menschen, bei denen »funk-tioniert« diese Erfahrung nicht gleich auf Anhieb, was völlig in Ordnung ist. Oder aber Sie reiben Ihre Handinnenflächen eine Zeitlang aneinander oder vollführen mit den Händen die Bewe-gung wie beim Händewaschen. Das aktiviert Ihr Energiesystem. Beginnen Sie die Übung nun nochmals von vorne und probieren Sie sie aus. Sie können die Übung auch später nachholen, wenn Sie mehr Ruhe haben, Sie sich sicherer und gelassener fühlen. Es gibt aller Erfahrung nach nur wenige Menschen, bei denen rein gar nichts passiert.

Für den Fall aber, dass Sie etwas wahrnehmen, können Sie den Abstand zwischen Ihren Händen nach und nach vergrößern.

Wichtig ist, gut darauf zu achten, dass Sie den Kontakt zwischen Ihren Händen halten können. Sollten Sie diesen verlieren, so führen Sie Ihre Hände erneut näher zusammen, bis Sie wieder an jenem Punkt angelangt sind, wo Sie etwas spüren oder wo sich etwas ereignet.

Mit der Zeit sollte es Ihnen möglich sein, die Hände ganz weit auseinanderzuhalten und immer noch etwas zu spüren. Aber auch wenn sich Ihre Hände nur ein paar Zentimeter auseinander befin-den, ist das völlig ausreichend. Es geht nicht darum, einen Rekord aufzustellen. Hauptsache ist, dass Sie auf das achten, was zwischen Ihren Händen passiert. Aber wie gesagt: Vorsicht ist angebracht. Es kann und darf auch nichts geschehen. Dann ereignet sich eben nichts, was auch etwas ist!

Wie würden Sie das, was sich zwischen Ihren Händen abspielt, bezeichnen?

Meines Erachtens gibt es unzählig viele Beschreibungen für die Ereignisse, die sich zwischen Ihren Händen abgespielt haben oder sich vielleicht noch immer abspielen. Manche Menschen verspüren eine gewisse Wärme, andere Hitze oder Kälte, wiederum andere ein Kribbeln und nochmals andere Energie oder Kraft. Zuletzt gibt es diejenigen, die, wie gesagt, nichts spüren, was auch etwas ist und nicht ignoriert werden sollte. Gehören Sie zu letzterer Gruppe und ärgern Sie sich darüber, dass sich »nichts« ereignet, so ver-gessen Sie diese Übung für eine gewisse Zeit und widmen Sie sich

etwas anderem. Mit Willenskraft oder einer Gewaltanstrengung lässt sich Geistiges Heilen nicht erreichen. Wenden Sie sich etwas zu, das Ihnen Spaß und Freude macht. Sie können jederzeit zu dieser kleinen Übung zurückkehren und sie erneut versuchen. Es gibt – wie schon erwähnt – keinen Preis zu gewinnen und auch nichts zu erreichen.

Warum zu Beginn eine Übung anstatt Theorie?

So schwer es fällt, das Geschehen zwischen den Händen zu be-zeichnen, so mannigfaltig sind die Namen für dieses Phänomen. Wie bezeichnen Sie es selbst?

Was mich angeht, so nenne ich dieses Ereignis im Prinzip bereits Geistiges Heilen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Vielleicht haben Sie sich unter dem Heilen irgendetwas Spektakuläreres, etwas Außerirdischeres oder gar etwas noch nie Dagewesenes vorgestellt. Möglicherweise sind Sie nun enttäuscht, oder das Geschehen zwischen Ihren Händen macht Ihnen Angst, so dass Sie nun nicht genau wissen, wie Sie damit umgehen sollen. Nun gut, lassen Sie es einfach einmal dabei bewenden, denn wichtig dünkt mich zunächst eher, dass Sie erfahren und lernen, auf sich selbst zu hören und den eigenen Regungen zu folgen. Folgen Sie also Ihrem Impuls! Noch einmal: Geistiges Heilen ist ein Gesche-hen, das sich ereignet oder nicht, und es kann, falls es sich eben nicht wie gewünscht herstellen lässt, starke Gefühle auslösen. Lassen Sie es darum für den Moment einfach gut sein.

Sind Sie allerdings neugierig geworden, um mehr über dieses faszinierende Phänomen zu erfahren? Dann ist dieses Buch genau das Richtige für Sie. Es soll nämlich ein wenig aufrütteln und dazu anregen, die gewohnten Bahnen des Denkens und Handelns zu verlassen, sich auf neues und noch unbekanntes Terrain vorzuwagen, denn dies liegt in der Sache des Geistigen Heilens. Es ist ein Erlebnis und lässt sich nicht ein für allemal fixieren. Geistiges Heilen ist offen, lebendig und wandelbar. Es lässt dem Menschen den größtmöglichen Frei- und Spielraum. Und: Geistiges Heilen verändert jeden, der sich damit auseinandersetzt, damit arbeitet oder sich auf diese Weise behandeln lässt. Wer sich also darauf einlässt, verändert sich mit. Wer jedoch keine Lust verspürt, sich dem auszusetzen, möge lieber die Finger davon lassen. Wer hinge-gen dazu bereit ist, den gewohnten Denk- und Handlungsraum zu verlassen und sich auf das Geistige Heilen einzulassen, der oder die wird mit viel Neuem – quasi einem Abenteuer – belohnt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*